Die Khmer Sprache: Kuriose Geschichten und Eigenheiten

von | Aktualisiert Dec 9, 2020, Publiziert Dec 9, 2020 | Die Khmer Sprache | 1 Kommentar

Bekanntlich hat jede Sprache so ihre Eigentümlichkeiten. Besonders fallen sie auf, wenn es sich nicht um die eigene Sprache handelt. Das kann es schonmal gern zu dem einen oder anderen Schmunzeln, manchmal sogar auch Missverständnissen kommen.

Dabei hat es uns „Germans“ ja vor allem die englische Sprache angetan. Das „Handy“ für englische Muttersprachler mithin der Klassiker, oder „you are on the woodway“ – derlei Lustiges über unsere Lieblings-Fremdsprache erfährst Du zum Beispiel im Buch „The devil lies in the detail“* (Link zu Amazon) von Peter Littger. Das Gute: Da Englisch auch in Kambodscha nicht die Muttersprache wenngleich erste Fremdsprache ist, kann es passieren, dass die Khmer die ungewollte Sprachkomik erst gar nicht mitbekommen. Was allerdings kaum jemand weiß: Die englische Sprache hat so manchen Kambodschaner in die Bredouille gebracht, wie Du gleich erfahren wirst.

Andere Namen in kambodschanischen Pässen

Kaum zu glauben, aber neulich hat mir Rüdiger erzählt, dass alle Khmer, die einen Reisepass wollten, ihren Namen ins Englische übersetzen mussten. So hat er Bekannte, bei denen die Schwestern einen anderen Familiennamen haben als der Bruder. Der Grund: Die Geschwister haben ihre Namen schlichtweg unterschiedlich übersetzt.

Leider kann dies auch zu Ärgenissen und Enttäuschungen führen. So passiert bei Kourch, dessen Name genau so in allen Dokumenten steht, aber eben nicht in seinem Pass. Dort steht Kuoch statt Kourch. Ein kleiner feiner Unterschied, der dazu geführt hat, dass seine Bewerbung beim Ministerium aufgrund unterschiedlicher Schreibweise des Namens nicht angenommen wurde.

Das Kuriose: Steht ein einmal falsch geschriebener Name im Pass, dann lässt sich das nicht mehr ändern. Einmal falsch, immer falsch – zumindest im Pass.

Frühstück, Mittag- und Abendessen

Bekanntlich essen Kambodschaner Reis zu jeder Tageszeit, also morgens, mittags, abends, nachts – IMMER.

Dies spiegelt sich in ihrer Sprache wieder. Statt eigener Worte wie Frühstück, Mittag- das Abendessen, wird das jeweilige Geschehen mit dem Wörtchen „bei“ und der jeweiligen Tageszeit benannt. „Bei“ gesprochen wir das englische „bye“ bedeutet „Reis“. Zusammegesetzt ergibt sich daraus:

  • bei brak = Reis Morgen = Früstück
  • bei t’ngai = Reis Mittag = Mittagessen
  • bei l’ngeach = Reis Abend = Abendessen

Gar nicht mal so schwer, oder?

Die Sache mit dem falschen „Prost“

Beim kambodschanischen „Prost“ kommt es aus guten Gründen ganz besonders auf die richtiges Aussprache an. Falsch ausgesprochen bedeutet „Jol Muy“ nicht Prost, sondern ist eine Aufforderung zum Sex. Dabei liegt die Bedeutung der richtigen Aussprache insbesondere beim ersten Wort „Jol“. Als „Joy“ oder „Choy“ ausgesprochen, wünschst Du besagten Sex und erntest je nachdem, wo Du Dich in Kambodscha befindest, entsprechend irritierte Gesichtsausdrücke.

An Orten, wo man den Umgang mit Touristen gewohnt ist, kann es wiederum durchaus passieren, dass die Kambodschaner Dich bewusst ein wenig an der Nase herumführen und einen Heidenspaß an der falschen Aussprache haben :-)

Djum riab sour, Joom reab sour, Jom riap sou oder was?

Hier ein kleines Beispiel mit der Begrüßung auf Khmer:

„Guten Tag“ in der Khmer Sprache

Vom Deutschen ausgehend mit „i“ für „riab“. Im Englischen wiederum das „e“, welches ja wie unser „i“ gesprochen wird. Wie würdest Du es schreiben? :-)

Übrigens: Weitere kleine Sprachbeispiele zum Hören habe ich Dir im Artikel „Khmer Sprache lernen: Begrüßung mit kleiner Unterhaltung“ zusammengestellt. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Reinhorchen und Nachsprechen.

Phonetisches Alphabet für Khmer? Fehlanzeige

Wer kennt es nicht, das internationale phonetische Alphabet – kurz IPA – welches als Helferlein schon so manchen sprachlichen Spagat meistern konnte. Doch bei der Khmer Sprache funktioniert es nicht. Zu andersartig sind die Laute, als dass sie reinpassen ins IPA. Das, was wir als „r“ hören, ist eigentlich ein „dr“, also vorn mit der Zungenspitze. 24 Vokale tun ihr übriges. Zur Erinnerung: Wir haben gerade mal 5 plus die 3 mit den Pünktchen obendrauf. Funfact: Kambodschaner fällt es schwer „ö“ zu sagen. Kaum zu glauben bei der Menge an zur Verfügung stehenden Vokalen :-)

Ist halt so. Der Reise Know-How Verlag hat indes in seinem Kauderwelsch Band „Khmer Wort für Wort“* (Link zu Amazon) eine eigene vom Deutschen ausgehende Umschrift entwickelt – fernab also vom IPA ;-)

Das wörtliche Nomen

Kambodschaner nehmen das Nomen mehr als wörtlich. So sehr, dass das, was am Anfang eines Satzes steht, zu lustigen Szenarien führen kann. Beispiel gefällig? :-)

Ein im englischen „iced milked cofee“ ins Khmer als „tukdaohko kahve“ übersetzt, führt dazu, dass Du ganz viel Eis mit ordentlich Milch und nur ein ganz klein wenig Kaffee bekommst. Bestellst Du „kahve tukdaohko“, bekommst Du dann auch wirklich einen Kaffee.

Ein kleines „Sra“ für Alkohol

Vom Ursprung her kennen die Kambodschaner weder Bier, noch Wein, Schnaps & Co. Was jetzt nicht bedeutet, dass sie keinen Alkohol kennen, nur anders eben – mit Reis zum Beispiel.

Den Franzosen wird nachgesagt, dass sie diesen Umstand gändert haben. Seither kennt und liebt der Kambodschaner Bier. Mittlerweile gibt’s sogar eigene Brauereien, wie das Angkor Beer.

Gesprochen macht man es sich leicht im Land der Khmer. Da es keine eigenen Worte für verschiedene Alkoholsorten gibt, wird einfach das Wort „Sra“ (Alkohol) an den Anfang gesetzt.

  • Sra Wishkey
  • Sra Wodka
  • Sra Cognac
  • Sra Biyea – wobei biyea in der Regel ohne das Sra davor ausgesprochen wird

Und ja, die Kambodschaner verstehen das, denn Biyea geht immer :-)

Wenn die Aussprache zu perfekt ist

Kaum zu glauben, aber das hat mir letztens mein Khmer Sprachlehrer erzählt: Sprichst Du zu perfektes Khmer, versteht Dich ein Kambodschaner erst einmal überhaupt nicht. Der Grund: Aufgrund Deines Aussehens wirst Du direkt als Barang (ehemals die Bezeichnung für Franzosen aus der Kolonialzeit, mittlerweils findet der Begriff für nahezu alle Westler Anwendung) identifiziert. Und was ein Barang auf keinen Fall können kann, ist die Khmer Sprache – so zumindest die Erfahrung und entsprechende Erwartung, wenn Du zu sprechen anfängst.

Legst Du dann allerdings in flüssigem Khmer mal eben ganz locker eine Konversation hin, kann es Dir bei Einheimischen durchaus passieren, dass man Dich erst einmal ungläubig anschaut, verschämt wegdreht und mit den umstehenden Kambodschanern herumkichert.

Der Grund: Es ist ihnen etwas peinlich und sie wollen nicht als dumm dastehen. Daher das verschämte Gekicher. Tipp: Sprich langsam – auch wenn Du es schneller kannst. Dann denken die Khmer „Ah, der Barang lernt gerade unserer Khmer Sprache. Das ist ja toll“. Und schon verstehen sie Dich :-)

Lesetipps zum Thema hier bei Visit Angkor: „Lerne Khmer, Sprechen und verstehen“ mit weiteren Infos und „Sampeah, die kambodschanische Art der Begrüßung“.

Angkor Wat Schmucklinie Visit Angkor

Hotelsuche für Deine Kambodscha Reise

Vielleicht hast Du ja noch kein Hotel für Deine Kambodscha-Reise, dann kannst Du hier direkt bei bei booking.com* stöbern und buchen:

Booking.com

Oder Du schaust bei agoda.com* dort gibt es ebenfalls tolle Angebote.

Bei Links mit einem * handelt es sich um einen Affiliate Link (Werbelink). Wenn Dir Visit Angkor gefällt und Du etwas über einen Affiliatelink kaufst, buchst oder abonnierst, gibt es vom Anbieter eine kleine Provision für Visit Angkor. Für Dich entstehen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten.

Post von Visit Angkor

Dir gefallen die Artikel von Visit Angkor?
Prima: Trage gleich Deine E-Mail Adresse hier ein und wähle die Themen, die Dich interessieren.

Du bekommst dann ab sofort alle neuen Artikel direkt an Dein Mailpostfach gesendet, die wir zu diesen Themen schreiben werden.

Select list(s)*

Loading

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann folge Visit Angkor auf Facebook und werde Mitglied in unseren Facebook-Gruppen Kambodscha Liebe – We Love Cambodia und Kambodscha – Perle Südostasiens Dort findest Du weitere Beiträge über Kambodscha. Und schreib uns gern hier in den Kommentaren oder schicke uns eine Nachricht. Wir antworten auf jeden Fall, versprochen!

Und über eine Sternchenbewertung von Dir (hier direkt unter dem Text) freuen wir uns natürlich auch :-)

[Gesamt: 6   Durchschnitt:  5/5]

Inga

Autor

I love Cambodia, its culture, its people and with this blog I want to share my fascination for this country with people all over the world.

1 Kommentar

  1. Kompliment! Ein sehr schöner Bericht der mir viel Neues gebracht hat, Ich mag es sehr wenn postings ausführlich sind und Wissen vermittelt!
    Mit lieben Gruß
    Reiner von http://www.foto-reiseblog.de

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer schreibt hier?

Inga Palme - Portrait Schön, dass Du hier bist! Ich bin Inga - seit 2010 reise ich jedes Jahr nach Kambodscha und bin immer wieder neu verliebt. Hier auf Visit Angkor gebe ich Dir zusammen mit Rüdiger Tipps für Deinen Aufenthalt in Kambodscha und wir erzählen Dir von unseren persönlichen Erlebnissen im Land der Khmer. Weitere Infos über uns und Visit Angkor findest Du auf dieser Seite. Viel Spaß :-)

Post von Visit Angkor

E-Mail Adresse eintragen + neue Artikel direkt ins Mailpostfach bekommen:

Select list(s)*

Loading

Tipps für dich hier im Blog

!00 Dinge, die du in Siem Reap erleben musst

Kindern helfen

Handzettel zum Einkaufen in Kambodscha bei Erwachsenen

Empfehlung für dich

Die beste Kreditkarte für deine Reise! Weltweit gebührenfrei Geld abheben, auch in Kambodscha!* Konto eröffnen*

Zirkus-Karten online

Visum Kambodscha

Beantrage Dein Visum bequem von zu Hause aus. Gib einfach für den Antrag dein Ankunftsdatum ein und klicke auf „Weiter“.

Ankunftsdatum Kambodscha

In Zusammenarbeit mit e-visums.de*