7 Kommentare

  1. Zitat: „Was den Rest des Eintrittspreise angeht, denke ich denke mal, dass weitere Teile der Eintrittsgelder für den Erhalt der Angkor Tempel verwendet werden und an den kambodschanischen Staat gehen.“

    Leider zu naiv gedacht!

    Ich zitiere mal eine andere Quelle zu dem Thema:
    „Das gesamte Mangagement für die Organisation der Besuche, die Unterhaltung der Anlage, Sicherheit und Versorgung liegt in der Hand einer privaten Firma namens Apsara … deren Eigentümer zufällig ein alter Kampfgenosse des Premierministers Hun Sen ist. Die Regierung erhält nur einen ausgehandelten und viel zu geringen Festbetrag, während Millionenbeträge feinster Devisen in die Taschen der Firma Apsara fließen.“

    Wenn man also die Kinderkrankenhäuser unterstützen will, sollten man lieber direkt spenden. Das als Grund auszuloben, sich Angkor anzusehen, ist fehl am Platz. Dennoch geben ich zu, ich war auch da und es ist sehenswert.

    1. Hallo Frank,

      danke Dir, dass Du Dir die Zeit für einen Kommentar genommen hast. Die Quelle, die Du anführst, stammt aus dem Jahr 2015. Seit 2016 obliegt die Verwaltung der Einnahmen aus den Angkor Pässen allerdings Angkor Enterprise, unterstützt von der Apsara Authority. Die Einnahmen fließen demnach nicht mehr, wie das vorher nach meinem Kenntnisstand der Fall war, ins Ausland. Unabhängig davon sind die Preise zu einem nicht gerade geringen Preis erhöht worden, was zusätzliche Einnahmen in die kambodschanischen Kassen spült.

      Was die Finanzierung der Kantha Bopha Krankenhäuser anbelangt, so stammt ein Drittel vom kambodschanischen Staat. Zitat Aargauer Zeitung:

      …Bei seinen Besuchen in Kambodscha führt Peter Studer Gespräche mit den dortigen Ministerien über die Zukunft von Kantha Bopha. Das Spital hat ein Budget von 42 Millionen Franken, sagt Studer.

      Kambodscha ist heute so weit, dass es einen Drittel davon bereitstellen kann. Ein Teil des Gelds komme direkt vom Staat, ein weiterer vom Kambodschanischen Roten Kreuz. Auch der Tourismus hilft mit: Vom Eintritt jedes Besuchers der berühmten Tempelanlagen von Angkor Wat fliesst ein Beitrag an die Spitäler. …

      Hier nachzulesen

      Aber Du hast schon Recht, dass zusätzliches Spenden durchaus hilfreich ist. Doch glaube ich nicht, dass man die Angkor Tempel besucht, um Kantha Bopha zu unterstützen. Ich dachte nur, es sei interessant zu wissen, dass 2 $ je Eintrittskarte gespendet werden. Vielen ist das gar nicht bewusst. Und ich denke, dass viele auch gar nicht wissen, dass es Kantha Bopha überhaupt gibt. Es war eher meine Absicht, meine Leser/Innen auf die Existenz der Krankenhäuser und das Werk von Dr. Beat Richner aufmerksam zu machen. Die betreffende Passage, die Du in Deinem Kommentar ansprichst, ist mit meinem Artikel „Dr. Beat Richner – ein Held in Kambodscha“ also diesem hier verlinkt. Dort habe ich auch das Thema Spenden mit angeführt.

      Und ja, Angkor ist sehenswert! Welche Tempel hast Du Dir angeschaut?

      LG :)
      Inga

  2. Ein Besuch der Stätten des Genozids ist für Kambodschaner nach wie vor NICHT kostenfrei, anders als einer von Angkor Wat. Gilt die auf dieser Seite mit „sehr gut“ kommentierte Kostenfreiheit auch noch unter Berücksichtigung dieser Tatsache?

    1. Hallo Erik,
      ja, weil ich das unabhängig voneinander betrachte. Grundsätzlich befürworte ich einen freien Eintritt der Stätten des Genozids für Kambodschaner. Insgesamt stellt sich mir aber die Frage ob und in welcher Form die Kambodschaner sich mit dieser Vergangenheit auseinandersetzen wollen. Dazu ein Artikel in der Süddeutschen Dort steht am Ende: „Es sind vor allen die jungen Kambodschaner, die von der eigene Geschichte nichts wissen wollen und, wenn sie denn mal da sind, lachend und Selfies postend durchs Museum ziehen.“ Doch braucht man gar nicht so weit weg zu schauen. In Deutschland verhält es sich ähnlich. In diesem Zusammenhang sei das Projekt Yolocaust http://yolocaust.de erwähnt, welches großen Zuspruch fand. Vielen Dank für die interessante Frage!

  3. Huiuiui, da hätte ich wohl das letzte mal in Kambodscha gleich hinschauen sollen! Naja, immerhin wird mit dem Kauf eines Tickets ein Kinderhospital unterstützt….. Danke auf jeden Fall für den sehr informativen Beitrag!!!! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.