Zentraler Turm im Quincunx von Angkor Wat

7 Kommentare

  1. Ja normal schreibe ich nie aber ihr Document Bericht hat mich sehr überzeugt würde gerne ihnen mitteilen was ältere Menschen in Cambodia über den Tempel wissen und das es einen Vorläufer für Planungen gibt über die zukünftige Bebauung Anghor Wats
    Mfg Norbert

  2. Hallo Inga

    Der Tempel hat absolut nix mit Totenkult zu tun. Es ist ein Tempel des streben nach Vollkommnung oder Erleuchtung. Denn man geht vom Westtor ins Licht (Sonnenaufgang).
    Es gibt noch viel mehr Verborgene Sachen wie zb 3-4-5 und 144 , 216

    Lg Maik

    1. Hallo Maik, ja – so ganz genau werden wir es wohl nie erfahren. Ich tendiere auch in Deine Richtung, hab ich ja auch im Artikel beschrieben. Aber genau das ist ja das Spannende an der Geschichte von Angkor Wat und überhaupt von Angkor und seiner Geschichte. Bist Du öfter in Kambodscha? Ich bin im März wieder da und freu mich tooootal. Zu den Zahlen: Meinst Du den Satz von Pythagoras?
      LG :) Inga

  3. Hallo Inga

    Ja den Satz vom Pythagoras aber Philosophisch. DerTempel hat 3 Ringe,
    4 Türme im 2 Ring und 5 Türme in der Mitte.
    3 zu 4 zu 5. Das bedeutet der Geist der in der Materie nach Vollkommnung sucht.
    Auch die Abmessungen sind sehr auffällig wenn man sie in Kambodschanische Elle umrechnet, da kommt die hellige Geometrie
    zum Vorschein und noch viel viel mehr.
    Zum Beispiel die Länge des Grabens sind umgerechnet 4×840=3360 und die breite 2×1440=2880
    Ich bin erst vor einiger Zeit durch ein Foto von der Steinstruktur neugierig geworden.
    Sie sind identisch mit den in Ägypten, Inkas, Japan usw.

    1. Hallo Maik,
      das liest sich ja mega spannend! Hast Du einen Link wo ich mir das Foto anschauen kann? Und: Welche Bedeutung haben die Zahlen 3360 und 2280?

      Vielleicht ist es ja auch alles eine „Mischung“. Zum einen Angkor War als Grabtempel wegen der westlichen Ausrichtung und den gegen den Uhrzeigersinn zu lesenden Reliefs aber gleichzeitig auch ein Symbol der Unsterblichkeit und Verbindung mit dem Göttlichen und gesamten Universum. Was meinst Du dazu? Und: Ich habe mal eine Reportage gesehen, wo ein Bezug zwischen den alten Monumenten auf der ganzen Welt hergestellt wurde. Immer hatte die Sonne eine ganz besondere Bedeutung und ging an ganz bestimmten Tagen an ganz bestimmten Stellen über diesen Monumenten auf. Soooo spannend das alles.
      LG Inga

  4. Hallo Inga

    hier mal den Link https://www.youtube.com/watch?v=DHZJwTtSLSw von den Mauernstrukturen die man zb in Machu Picchu, Ägypten, Osterinseln,
    Japan und Angkar Wat findet. Dazu muss ich erwähnen, dass jeder Stein ein Unikat ist und jede Steinschicht hat eine ander Höhe. Diese Struktur ist unheimlich erdbebensicher. Ich hab auf deiner Seite viele solcher Stukturen sehen können zb. bei Impressionen vom Ta Prohm Tempel Foto 3, 6 und das Foto wo du vor den Baum stehst. Im Hintergrund oberhalb des Fensters. Was mir noch aufgefallen ist, sind die wunderschönen Säulen.
    Bei genauerem Betrachten muss ich mich fragen: Wie konnten sie Sandstein drechseln? Das ist heutzutage sehr sehr aufwendig. Oder diese Statuen und Hochreliefarbeiten in dieser SUPER Qualität. Ich habe mich schon in Ägyten gefragt, wer hat das gemacht und mit welcher Technik. Ich selber arbeite in dieser Branche, also der Natursteinbearbeitung. Wir können das heute in dieser Präzision (im zehntelbreich), in den großen Ordnungen der Steine NICHT. Dazu braucht man Hightech.

    Zur Angkor Wat Anlage bin ich der Auffassung, dass das auf jeden Fall mit kosmischem, Göttlichem und der Unsteblichkeit zu tun hat aber nix mit Grabtempel.
    Da ist so viel Wissen verborgen, das sprengt unser Vorstellungsvermögen.

    Nun zu den Zahlen 2880 und 3360
    Ausdehnung des Urgewässers
    äußere Abmessung: Länge : 3360 E = 4 x 840
    Breite : 2880 E = 2 x 1440
    innere Abmessung: Länge : 2520 E = 1440+1080
    Breite : 2040 E
    beide Umfänge : 21600 E
    Nettofläche : 4.536000 E Quadrat
    Breite des Gewässers N-S : 840 E
    Breite des Gewässers O-W : 840 E

    Die 2880 oder 2 x 1440 ist eine göttliche Zahl und die 3360 meint das Irdische 360.
    Da verbirgt sich 4 dahinter, die Materie.
    Mit den inneren Abmessungen zusammen werden transiente Felder symbolisiert.
    Wo Götter in göttlichen Feldern entstanden, wohnten und wo sie dann in die Materie gekommen sind. Es verbirgt sich noch was anderes dahinter, denn mit den Zahlen 2880 und 3360 kann ich den Schöfungsprozess ableiten. Es gibt eine kosmische Ordnung!
    Die 1440 und 3600 begegnet uns jeden Tag. Die Stunde hat 3600 Sekunden, der Tag hat 1440 Minuten. Seltsam ist, dass wir die Zeit von den Sumerern übernommen haben. In alten Indien (Vedisches Zeitalter) und bei den Mayas (Mayakalender) taucht auch die Zahl 144000 auf nur mit mehr Potenzial (0).

    LG Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.