Im majestätischen Staatstempel Angkor Wat vereinen sich die typischen Bau-Merkmale der Khmer-Architektur zu einer weltweit einzigartigen und atemberaubenden Komposition.

Allein die Vorstellung, dass das Gestein zum Bau des Monuments von dem 50 km entfernten Phnom Kulen stammt, ist bei näherer Betrachtung gleichzeitig auch schon wieder irgendwie überhaupt nicht mehr vorstellbar. Vielleicht helfen uns Zahlen, um eine erste Vorstellung für die prachtvolle Architektur von Angkor Wat zu bekommen.

Einige Zahlen über Angkor Wat

  • Erbaut während der Regentschaft von König Suryavarman II. (Regentschaft 1113 bis. ca. 1150)
  • 37 lange Jahre hat die Bauzeit von Angkor Wat gedauert.
  • Der Angkor Wat umgebende Wassergraben bildet ein Rechteck von 1.500 m Länge und 1.300 m Breite und umfasst  eine Fläche von fast  200 Hektar. Rund 185 Fußballfelder (Maximum) haben auf dem Gelände Platz.
  • Der Wassergraben ist zwischen 170 und 190 m breit, insgesamt mehr als 5 km lang und hat eine Oberfläche von gut einem Quadratkilometer.
  • Das dreiteilige aus Sandstein erbaute Haupteingangstor im Westen (Gopuram) stellt das Zentrum von Angkor Wat in verkleinerter Form als eine Art Vorschau dar, ist dabei aber größer als alle anderen Tore.
  • Der Steinweg vom westlichen Gopuram ist 250 m lang und 12 m breit.
  • Die aus Laterit bestehende Außenmauer  von Angkor Wat umfasst eine Fläche von 1.025 m Länge und 800 m Breite Meter.
  • Rund 2.000 Apsara- und Devata-Figuren schmücken die Wände von Angkor Wat.
  • Die kunstvollen Flachreliefs an den Außenwänden der 3. Einfassung sind ca. 1.000 qm groß.
  • Jede der 3 Terrassen ist etwa halb so breit und doppelt so hoch wie die darunter liegende.
  • Nur die oberste Terrasse des dreistufigen Tempelbergs ist quadratisch.
  • Die beiden unteren Terrassen sind durch ihre Ausrichtung nach Westen hin rechteckig.
  • 4 Ecktürme umschließen den 43 m hohen Zentralturm in ihrer Mitte. Ihre Form entspricht Lotusblüten (Prasat). Zusammen bilden die Türme einen Quincunx (Oder Quinkunx – Anordnung von 5 „Punkten“ – z.B. auf einem Würfel).
  • Der zentrale Tempelberg steht auf einer eigenen Plattform mit einer Fläche von 215 m Länge und 187 m Breite. 

Bibliotheken und Kreuzgalerien

Der aus 3 Terrassen bestehende künstliche Tempelberg ist der erste seiner Epoche, der nicht Shiva geweiht war. Auf der ersten Terrasse und auf dem Dammweg dorthin galonieren jeweils zwei Bibliotheken.

Angkor Wat Architektur - Bibliothek am Wasserbecken
Angkor Wat - Bibliothek, Architektur

Die Kreuzgalerie auf der ersten Terrasse direkt hinter dem Gopuram im Westen gilt als architektonisches Meisterwerk. Die 4 sich kreuzenden und nach Norden und Süden offenen Galerien bilden 4 Höfe mit Wasserbecken, welche wahrscheinlich für Fruchtbarkeits-Zeremonien genutzt worden sind.

Bedeutung architektonischer Elemente von Angkor Wat

Schauen wir bei Maurice Glaize nach, erhalten wir diese Informationen:

  • Der den Tempelkomplex umgebende Wassergraben symbolisiert den Ur-Ozean.
  • Der Tempelturm Angkor Wat symbolisiert den Berg Meru – das Zentrum des Universums.
  • Die 7 Ringe des Zentralturms verkörpern die 7 Bergketten von des heiligen Bergs Meru.
  • Ebenso steht dort geschrieben, dass die 3 Terrassen den drei Elementen Erde, Wasser und Wind entsprechen und dass auf ihnen der kosmische Berg ruht.
  • Angkor Wat ist nach Westen ausgerichtet und somit höchstwahrscheinlich ein Grabtempel für König Suryavarman II., dem Erbauer von Angkor Wat. Dies wäre der einzige Tempel der bereits zu Lebzeiten seines Erbauers für seine Weihe und als Aufbewahrungsort für seine Asche gebaut worden ist. Untermauert wird diese These durch den Umstand, dass die Galerien der Basreliefs nicht der Sonne sondern in entgegengesetzter Richtung folgen. Also der Richtung in Begräbnis-Riten.

Meine eigene Interpretation der Architektur

Obwohl ich ja alles andere als eine waschechte Historikerin bin, hab ich da ja noch so eine eigene Interpretation zur Bedeutung der Architektur von Angkor Wat. Als da wäre: Zweimal im Jahr geht die Sonne zur Tag und Nachtgleiche genau über dem zentralen Turm in der Mitte des Quincunx von Angkor Wat auf. Ein wahrlich einmaliges Spektakel zur Manifestierung der Göttlichkeit von König Suryavarman II.

Nur lässt sich dieses Spektakel naturbedingt halt nur von Westen und nicht von Osten bewundern. Warum aber sollte ein König, der unbedingt seine kolossale Macht und Göttlichkeit demonstrieren will, darauf verzichten und den Haupteingang von Angkor Wat im Osten erbauen lassen?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass König Suryavarman II. zuallererst die Demonstration seiner eigenen  unermesslichen Göttlichkeit wichtig gewesen sein muss. Und erst im zweiten Schritt, als sich nämlich herausgestellt hat, dass für die perfekte Inszenierung seiner Göttlichkeit allein ein Haupteingang im Westen geeignet ist, ergibt sich beim baulichen Konzept die zusätzliche Weihung als Grabtempel. Ohne diese Weihung wäre der König sicherlich in Erklärungsnot geraten, da die Ausrichtung nach Westen ja typisch ist für Begräbnisriten. Insofern blieb ihm gar nichts anderes übrig. Und damit dann auch alles seine Richtigkeit hat, lässt er die Reliefs an der ersten Terrasse so ausrichten, dass sie gegen den Uhrzeigersinn gelesen werden. Damit wäre dann auch erklärt, warum ausgerechnet Angkor Wat als Grabtempel zu Lebzeiten eines Königs deklariert worden ist. Und das als jemals einziger seiner Art.

Angkor Wat als Theaterbühne nach Reinhart Zieger

Reinhart Zieger betrachtet die Architektur von Angkor Wat einfach als gigantische Theaterbühne, die allein als rituellen Schauplatz für den Besuch des Königs beim Gott Vishnu dient. Der König zieht mit seinem Gefolge durch das Westtor ein und schreitet über den imposanten Steinweg bis zur Kreuzgalerie auf der ersten Terrasse. Hier bleibt sein Gefolge zurück, während er weitergeht und bis auf die höchste Stufe hinauftsteigt. Dort ist der König mit dem Gott Vishnu allein, ihm nah und betet ihn an.

Die architektonische Ausrichtung nach Westen begründet Reinhart Zieger so: Angkor Wat steht dem Shiva-Tempel Phnom Penh gegenüber und ist diesem zugewandt. Eine Abwendung von Shiva käme einem Affront Shivas gleich. Von der Tatsache, dass es sich bei Angkor Wat um einen Grabtempel handeln soll, habe ich in seinen beiden Büchern Einladung nach Angkor und Angkor Taschenbuch nichts gelesen.

Und die Moral von der Geschicht: Nichts Genaues wissen wir nicht, oder vielleicht doch? Vieles wird für immer ein Rätsel sein. Aber das ist auch gut so. Denn nur so lässt sich Angkor Wat in seinem ganzen Zauber erleben.

Weitere Infos zu Angkor Wat, Angkor Park und den Angkor Tempeln

Speziell über Angkor Wat habe ich für Dich weitere Infos auf diesen Seiten zusammengestellt:

Infos zum Angkor Park mit Eintrittspreisen, Kleidung, Tourguide, Verhaltensregeln im Angkor Park, Tuk Tuk & Co. und zu den einzelnen Angkor Tempeln bekommst Du hier:

Angkor Park - Button sidebar

Angkor Tempel - Button Sidebar

Hotelsuche

Hotel für deine Kambodscha-Reise buchen

Vielleicht hast Du ja noch kein Hotel für deine Kambodscha-Reise, dann kannst du hier direkt bei booking.com* stöbern und buchen:



Booking.com

Oder Du schaust bei agoda.com* dort gibt es ebenfalls tolle Angebote.

Bei Links mit einem * handelt es sich um einen Affiliate Link (Werbelink). Wenn Dir mein Blog gefällt und Du etwas über einen Affiliatelink kaufst, buchst oder abonnierst, bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Für Dich entstehen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten.

Dir gefällt, was Du hier liest? Abonniere meinen Blog und trage gleich Deine E-Mail Adresse hier ein. Du bekommst dann alle neuen Artikel direkt an Dein Mailpostfach gesendet:

Ein Service von Google FeedBurner

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann folge einfach Visit Angkor auf Facebook. Dort findest Du weitere Beiträge über Kambodscha. Und schreib mir gern hier in den Kommentaren oder schicke mir eine Nachricht. Ich antworte auf jeden Fall, versprochen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...