10 Kommentare

  1. Hallo Inga, ich bin das erste mal in Kambodscha und schon seit zweieinhalb Wochen im Land unterwegs. Erst im Dschungel, dann Kampot, Phnom Penh und jetzt Siem Reap. Anfangs habe ich nur die Müllberge gesehen aber je mehr ich über die jüngste Geschichte lese, desto öfter denke ich, die haben hier ganz andere Sorgen. Ich bin verliebt in die Menschen hier, so viel Warmherzigkeit, so viel Freundlichkeit. Man schämt sich fast für das eigene Gemeckere wegen nichts, obwohl wir in Deutschland im Paradies leben. Bin auf Deinen Blog gekommen, weil ich erst hier verkaufende Kinder erlebt habe und unsicher war und mich natürlich auch habe überreden lassen. Danke für Deine Anregung!

  2. Auch ich bin das erste Mal in Kambodscha/kampot.auch hier sieht man die grossen unterschiedlichen Menschen und auch die armut.heute traff ich eine alte Frau am Riverside Route die Müll gesammelt hat.sie muss sagen das hat mich sehr bewegt.ich komme aus Deutschland und viele wissen gar nicht wie gut es ihnen geht aber Jammern immer noch.ich kenne das auch aus Portugal dort traff ich auch Menschen in bitterer armut.ich gab der Frau ein paar Dollar um mein Gewissen zu beruhigen aber ich sitze in meinem Hotel und und überlege was ich noch tun kann.ich selber bin nicht sorgsam mit meinem Leben umgegangen habe getrunken, gespielt wurum schreibe ich das weil ich so viel Zeit verschenkt habe Mal was nützliches zu tun und nicht immer an mich zu denken.

  3. hi Inga

    ich weiss es nicht genau vllt sogar bald wenn ich einen guten flug finde.. und ja ich kann mich noch eriinnern als hier die muellabfuhr gestreikt hat .. naja poipet war eh ein erlebnis aer dieses mal flieg ich rein.. alles gute
    dan

  4. hi inga

    danke für diesen blog..ich war letztes jahr in kambodscha und hab mich sofort verliebt..eins der korruptesten und aermsten laender der welt laut internet…ich bin mit dem zug nach poipet gefahren und der erste eindruck war ein 10 meter hoher berg plastik müll aber angkor ist unglaublich und die menschen dort waren nach meiner wahrnehmung viel ehrlicher und freundlicher als in thailand ich will unbedingt wieder hin und mehr als nur angkor und siem rap sehen…

    1. Hi Dan, danke dir für den Kommentar und das Lob. Ja, Müll ist ein großes Problem in Kambodscha und es macht mich immer hilflos, die Müllberge zu sehen. An vielen Orten fehlt einfach das Bewusstsein, zumal es keine Abfallentsorgung gibt, so wie wir es kennen. Ich möchte allerdings nicht wissen, wie es hier in meiner Heimat ohne die Abfallentsorgung aussehen würde … Weißt du schon, wann du wieder nach Kambodscha reisen wirst? LG :) Inga

  5. Hallo Inga,
    vielen Dank für deine hilfreichen Gedanken, auch zu einem nicht ganz einfachen Thema. Da wir gerne reisen sehen wir dieses Problem auch in anderen Regionen und genau dein „Lösungsansatz“ hat uns ein Tourquide vor Jahren bereits in Gambia nahe gebracht. Wir versuchen es immer so zu machen. Und wir freuen uns jetzt schon auf unseren Besuch im Februar 2018. Vielen Dank nochmals für die wirklich interessanten Tipps.

    1. Hallo Vera,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Interessant, dass euch dies schon vor Jahren von einem Tourguide in Gambia nahegebracht wurde, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Seid ihr zum ersten Mal in Kambodscha? Ich war gerade zum siebten Mal dort und es wird jedes Mal intensiver :-) Wünsche euch eine ganz tolle Zeit! LG :) Inga

  6. Hallo Inga,
    wirklich einen guten Lösungsvorschlag hast du da. Ich bin auch deiner Meinung.
    Leider werden sich die wenigsten Menschen daran halten. Ich schätze die Mehrheit der Touristen die nach Kambodscha verlegen kommen nur ein mal um das Land zu erkunden. Für den nächsten Urlaub ist wider ein anderes Land dran. Diese Touristen sehen nicht ofr bettelnde Kinder. Viele Deutsche kennen das nicht. Ich bin viel und liebend gerne in Ländern der 3. Welt unterwegs und mich begleiten ab und zu „Neulinge“ auf meinen Touren. Ich versuche ihnen das Problem mit den Bettelkindern zu erläutern aber die meisten verstehen das nicht oder ihnen ist es egal. Ich weiß es nicht. In Deutschland sind wir zu verwöhnt. Es reicht wohl kurz der Anblick von armen Kindern und jeder denkt er muss ihnen auf diese Weise helfen.
    Wobei ich auch sagen muss das ich in noch keinem anderen Land so nervige und anhängliche Bettler wie ich Siam Reap getroffen habe. Ich wurde wirklich ununterbrochen angesprochen und belästigt. Deshalb konnte ich mich auch leider nicht für Kambodscha begeistern. Sehr schade, weil es ein sehr schönes Land ist mit wundervoller Natur und wunderbaren Tempelanlagen. Die Menschen haben es aber leider für mich unausstehlich gemacht. Vielleicht War es nur Zufall das ich das Pech hatte und so belästigt wurde. Aber ich hatte dort keinen Spaß auf den Straßen.

    1. Hallo Martin,

      danke dir für deinen ausführlichen Kommentar, und dass dir mein Lösungsvorschlag gefällt. Obwohl, wofür bedanke ich mich eigentlich? Denn der Rest von deinem Kommentar ist ja wohl ein schlechter Witz. Für mich kommt es eher so rüber, als hättest du dich in Kambodscha in deiner Komfortzone gestört gefühlt und dass man doch gefälligst die von dir empfundenen Belästigungen beiseite schaffen soll. Ebenso empfinde ich den Begriff 3. Welt äußerst fraglich. Hat was von dritter Wahl – was soviel wie „schlecht“ bedeutet. Wir befinden uns hier nicht in einer ersten, besseren Welt – ganz im Gegenteil…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.