Dieses Jahr bin ich erstmalig auch außerhalb von Siem Reap in Kambodscha unterwegs. Zusammen mit Seiyon geht es nach Phnom Penh, Kampot, Sihanoukville und die Insel Koh Rong Samloem. Es wird also ab jetzt auch Infos und Geschichten über weitere Orte als Siem Reap und den Angkor Tempeln geben. In meinem ersten Artikel erzähle ich dir über meine Erlebnisse der Fahrt mit dem Zug in Kambodscha.

Seit 2016 hat die königliche Bahn ihren Verkehr zwischen Phnom Penh und Sihanoukville wieder aufgenommen. Einmal wöchentlich – Samstags – geht es auf gleicher Strecke hin und zurück. Nur an Feiertagen wie das kambodschanische Neujahr fahren Züge an mehreren Tagen. Die Fahrt für die rund 350 km lange Strecke dauert rund 8 Stunden. Wir sind nur 4 Stunden unterwegs, weil wir auf halber Strecke in Kompott aussteigen wollen.

Bereits einen Tag vor Abreise kaufe ich die Karten. Für die einfache Strecke nach Kampot kostet das Ticket 7$ pro Person. Ob ich ein Auto, Tuk Tuk, Motorrad oder Fahrrad mitnehmen möchte, werde ich von der Dame am Schalter gefragt. Das ist ein Autoreisezug? Ich bin überrascht. Ich teile ihr mit, dass ich ein Gefährt habe. Mit der Hand füllt die Dame am Schalter das Ticket aus. Ebenso trägt sie uns handschriftlich in ein großes Buch ein. Das Prozedere dauert rund 10 Minuten und ich erhalte das Ticket mit zwei Platzreservierungen. Die Bahnhofshalle ist menschenleer. Klar – fährt ja auch kein Zug an dem Tag.

Die Bahnhofshalle in Phnom PenhSchalter - Bahnhof Phnom PenhFahrkarte - für den Zug in Kambodscha
Eisenbahnwaggon am Bahnhof in Phnom PenhVorderfront vom Bahnhof in Kambodscha

Am nächsten Morgen kommen wir um kurz nach halb sieben pünktlich am Bahnhof an. Diesmal ist die Halle mit wartenden Reisenden gefüllt. Sie alle wollen den 7 Uhr Zug in Richtung Sihanoukville nehmen.

Der Zug besteht aus vier kleinen Waggons und hinten dran noch zwei offene Güter-Waggons für Autos, Tuk Tuks & Co. Und tatsächlich, zwei Autos und zwei Tuk Tuks gehen mit auf die Reise. Ein Bahnmitarbeiter kündigt per Mikrofon an, dass der Zug nun bereit sei. Wir steigen ein ins Abteil, es ist bequem und auf den blauen gemütlichen Bänken finden wir schnell einen Platz. Wobei wir amüsiert feststellen, dass es im Abteil gar keine festen Sitzplätze gibt.

Bahnmitarbeiter schnallen ein Tuk Tuk auf dem Zug festTuk Tuk und Auto auf dem Zug am Bahnhof in Phnom PenhTuk Tuk auf dem Zug in Phnom PenhBahnhof Phnom Penh - Mitarbeiter kündigt den Einstieg an

Natürlich darf die obligatorische Klimaanlage nicht fehlen. Und dieses Exemplat scheint uns einfrieren zu wollen – die Luft ist eisig. Überall im Abteil fangen die Leute an, die Fenster zu öffnen. Kurz darauf erscheint die Schaffnerin. Sie gibt uns unmissverständlich zu verstehen, dass die Fenster geschlossen bleiben müssen. Offene Fenster seien zu gefährlich, so ihre Argumentation. Außerdem ist die Klimaanlage jetzt so eingestellt, dass es schon bald sehr angenehm für uns sein wird. Alle im Abteil sind sichtlich enttäuscht, doch sie lässt sich nicht umstimmen. Sichtlich frustriert, doch mit einer ergebenen Gelassenheit, schließen alle die Fenster. Umso erstaunlicher stellt sich kurze Zeit später heraus, dass die Eingangstüren komplett geöffnet sind – bei fahrendem Zug wohlgemerkt … Seiyon und ich müssen laut lachen – wieder einmal typisch für Kambodscha und seinen unverständlichen Regeln, die man gern schonmal an anderer Stelle völlig ignoriert.

Seiyon am offenen Zugfenster im Zug von Phnom Penh nach KampotInga im Zug nach Kampot und PCPassagiere in der offenen Tür im Zug in Kambodscha

Allen voran hat es sich die Schaffnerin in der offenen Tür gemütlich gemacht. Auf dem Boden sitzend und munter schwatzend futtert sie ihr Frühstück – eine Suppe. Suppen zum Frühstück sind typisch in Kambodscha. “Wanna sit down”? Fragt sie mich und grinst mich dabei breit an. Ich gebe ich ihr zu verstehen, dass mir das zu gefährlich sei, was natürlich gelogen war – ich wollte sie nur ein klein wenig foppen. Ihr Grinsen wird noch breiter. Ich glaube, sie hat meinen Wink verstanden.

Schon bald entwickelt sich reges Treiben im Abteil. Nach gerade mal gefühlten 300 Metern Fahrt, wird erst einmal das mitgebrachte Essen ausgepackt. Essen, wohl eine der wichtigsten Handlungen im Tagesablauf eines Kambodschaners. Auch die gut bestückte Bordküche hat ordentlich zu tun. Laufend bringt das Zugpersonal die bestellten Getränke und Speisen zu den wartenden Fahrgästen.

Mit einer Geschwindigkeit von rund 30 kmh tuckert der Zug durch die Landschaft. An manchen Stellen sind die Gleise so schlecht, dass es nur in Schrittgeschwindigkeit vorangeht. Wir spüren das Ruckeln der Räder auf den Schienen wenn sie über eine Nahtstelle rollen. Tock, Tock, Tock, dann eine Pause und dann wieder Tock, Tock, Tock. Es dauert nicht lange, und wir gewöhnen uns an den gleichmäßigen Takt. Es bleibt uns ja eh nichts anderes übrig :-)

Zug von Phnom Penh nach Kampot

Zwischenstop in Takeo. Wir können kurz aussteigen und uns die Beine vertreten, während einige Fahrgäste aussteigen und neue zusteigen. Viele nutzen die Gelegenheit, sich etwas zu essen zu kaufen. Wobei sich das Aussteigen aus unserem Abteil als gar nicht so einfach herausstellt. Der Bahnsteig ist trotz des nicht wirklich langen Zuges ein klein wenig zu kurz geraten. Kaum zu glauben: Auch diejenigen, die bereits die ganze Zeit gefuttert haben. Als sie zurückkommen, füllt sich das Abteil mit unterschiedlichsten Gerüchen. Hühnchen am Spieß, Gemüse, Suppe – alles da. Wir knabbern Oreon Kekse mit Erdbeergeschmack, die Seiyon für uns während des Halts schnell noch besorgt hat.

Bahnhof Takeo - Zwischenstop auf dem Weg nach Kampot / SihanoukvilleAusstieg am Bahnhofsgleis - Kambodscha

Weiter geht die Fahrt. Vorbei an sattgrünen endlos reichenden Reisfeldern während am Horizont die ersten Gebirgsketten auftauchen.

Gebirge säumen die Bahnlinie auf dem Weg nach Kampot

Direkt neben einer Bergkette geht es plötzlich gar nicht mehr weiter. Im Gegenteil, wir fahren sogar ein Stück in die Richtung, aus der wir gekommen sind. Grund dafür ist der entgegenkommende Zug, auf den wir jetzt warten müssen. Unser Zug steht jetzt also auf dem Nebengleis herum. Wir fragen die Schaffnerin, wie lange es dauert. Manchmal geht es schnell, manchmal dauert es länger, bekommen wir als Antwort zu hören. Auf unsere Frage, wie lang denn lang sei, erhalten wir zur Antworte, dass 30 Minuten die längste Wartezeit sind. Wie sich herausstellt, warten wir länger als eine Stunde.

Aber alles halb so wild. Denn wir erreichen pünktlich unser Ziel … Den Bahnhof von Kampot.

Bahnhof Kampot - Ankunft
Womit der Bahnhof nicht das eigentliche Ziel ist, sondern eine Bootstour mit Björn – dazu bald mehr hier im Blog :-)

Hotelsuche

Hotel für deine Kambodscha-Reise buchen

Vielleicht hast du ja noch kein Hotel für deine Kambodscha-Reise, dann kannst du hier direkt bei booking.com* stöbern und buchen:



Booking.com

Oder du schaust bei agoda.com* dort gibt es ebenfalls tolle Angebote.

Bei Links mit einem * handelt es sich um einen Affiliate Link (Werbelink). Wenn dir mein Blog gefällt und du etwas über einen Affiliatelink kaufst, buchst oder abonnierst, bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Für dich entstehen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten.

Dir gefällt, was du hier liest? Abonniere meinen Blog und trage gleich deine E-Mail Adresse hier ein. Du bekommst dann alle neuen Artikel direkt an dein Mailpostfach gesendet:

Ein Service von Google FeedBurner

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann folge einfach Visit Angkor auf Facebook. Dort findest du weitere Beiträge über Kambodscha. Und schreib mir gern hier in den Kommentaren oder schicke mir eine Nachricht. Ich antworte auf jeden Fall, versprochen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...