Diese Frage beschäftigt mich seit einigen Tagen, seit ich den fantastischen China-Blog von Ulrike und ihre Blogparade über Authentizität auf Reisen entdeckt habe. Und so habe ich beschlossen, mich mit einem eigenen Beitrag an dieser Blogparade zu beteiligen.

Was verstehe ich unter authentischem Reisen?

Als erstes kam bei mir die Überlegung auf, aus welcher Perspektive sich diese Frage am besten beantworten lässt. Geht es bei dem Thema um Reisende? Dahingehend, ob sie authentisch sind? Oder geht es darum, wie sich ein Land oder ein Ort präsentiert? Geht es um die Rahmenbedingungen für eine Situation oder Begegnung in einem für uns bis dahin unbekannten Umfeld wenn wir authentischem Reisen sprechen?

Laut Duden bedeutet authentisch sein echt; den Tatsachen entsprechend und daher glaubwürdig – doch was bedeutet echt und den Tatsachen entsprechend, wenn wir uns auf Reisen befinden? Ich behaupte, dass alles authentisch ist, was wir auf Reisen erleben. Dies basierend auf dem einfachen Prinzip von Angebot und Nachfrage und dem Auge des Betrachters. Insofern sind selbst Clubangebote, die als urbane und nach außen abgeschottete Ausflugsziele teils inmitten von Wüste und Armut entstehen, durchaus als authentisch zu bezeichnen. Hier geht es den Reisenden in erster Linie um das echte Cluberlebnis und nicht um das bereiste Land.

  • Wenn ich mich in Siem Reap nur zwischen Pub Street und Hotel hin und her bewege, ist dies für sich betrachtet authentisch. Dieses Verhalten ist echt, es entspricht den Tatsachen und ist somit glaubwürdig. Obwohl ich auf der Pub Street niemals das „echte“ Kambodscha kennenlernen werde. Oder vielleicht doch?
  • Wenn ich mir an einem kleinen Stand im archäologischen Park von Angkor eine Cola kaufe, wirkt dies oberflächlich betrachtet erst einmal nicht als authentische Situation. Gehört Cola mitnichten auf die Liste der Dinge, die Kambodscha in der Wahrnehmung von außen für Menschen wie mich so einzigartig macht. Dennoch ist die Situation gleichermaßen authentisch, wie wenn ich das frische Wasser aus einer gerade geöffneten Kokosnuss trinke.
  • Wenn ich in Kambodscha in einem unbeobachteten Moment einen einheimischen Mönch in einer Pagode fotografiere, ist dies ein authentischer Moment. Was aber, wenn dieser Mönch mit einem Smartphone telefoniert? Und was, wenn ich dem gleichen Mönch in meinem Heimatland begegne und ihn in einem unbeobachteten Moment fotografiere?

Telefonierender Mönch in Siem Reap, Kambdodscha

Authentisches Reisen – liest sich für mich wie der Anspruch an Einzigartigkeit, an Nähe, an besseres Verstehen der Dinge vor Ort. Denn überall dort, wo ich mich außerhalb meiner eigenen Heimstatt (Wohnung im engeren Sinne) befinde, ist die Welt für mich anders und neu. Dazu braucht es aber noch nicht einmal ein anderes Land – es reicht eine andere Stadt und selbst in der eigenen Stadt bieten die Stadtteile ein unvergleichliches Flair. Ich kann mich noch gut an ein Erlebnis von vor rund 35 Jahren in einer Kneipe im Düsseldorfer Stadtteil Kappeshamm erinnern. Kappeshamm, der Ort wo der Kappes – der Kohlkopf – auch heute noch auf den Feldern direkt hinterm Rheindamm wächst. Dort in besagter Kneipe saßen ein paar ältere Herren um einem schweren Holztisch und schnabulierten lautstark über dies und das. Und obwohl ich gebürtige Düsseldorferin bin: Davon verstanden habe ich kein Wort! Dabei waren die Herren mehr als authentisch – authentisch für eine Stadt, die ich von Geburt an „kenne“. Und doch fühlte ich mich – gerade mal 5km von meiner Heimstatt entfernt – in einer völlig anderen Welt.

Unser Werteverständnis prägt die Sichtweise

Für mich ist es das eigene Werteverständnis, welches den Anspruch nach der richtigen Authentizität beim anderen – das fremdartige Land, die Kultur usw. – ausmacht. Es ist die eigene Sichtweise auf die Dinge, was gut und was nicht so gut ist. Und es geht mittlerweile sogar noch einen Schritt weiter. Dahingehend, was authentisch sein darf und was nicht. Gehörte z.B. noch vor wenigen Jahren der spanische Stierkampf mit zu den prägendsten authentischen Eigenarten dieses Landes, gilt er nunmehr als moralisch verwerflich und wird von Amtswegen verboten. Die Zeiten und ihre Wertevorstellungen ändern sich und nichts ist bekanntlich so stetig wie die Veränderung.

Chita's Restaurant - Siem Reap

Von Myanmar wird behauptet, es sei einer der wenigen Orte, an dem Reisende aktuell noch das richtige und unberührte Asien erleben können. Und es sei nur eine Frage der Zeit, bis Pauschal-Touristenströme das Land erobern und ganz Myanmar seinen Zauber verliert. Doch ist nicht das, was wir so gern als Zauber fremder Kulturen sehen in Wirklichkeit täglicher Lebenskampf der Menschen vor Ort? Ist es dagegen nicht so, dass viele Touristen wiederum viel Geld in ein Land bringen? Geld, welches neue Infrastrukturen und Arbeitsplätze schafft und somit zum Lebensunterhalt der Einheimischen beiträgt. Wobei natürlich auch hier nicht alles Gold ist, was gerade glänzt. [[Dazu findest du übrigens einen interessanten Artikel von Teilzeitreisender.de im Rahmen dieser Blogparade.]] Doch überall auf der Welt leben ganze Regionen allein vom Tourismus.

Berlin – touristische Hochburg

Jährlich werden die Tempel von Angkor von Millionen Touristen besucht und an den Hotspots wie z.B. der Sonnenaufgang direkt vor dem Haupttempel Angkor Wat ist allmorgendlich die sprichwörtliche Hölle los. Aber eben nur, weil jede(r) – so auch ich – meint, unbedingt zu dieser Uhrzeit genau an diesem Ort ein Foto machen zu wollen. Wobei zeitgleich Totenstille an allen anderen Orten im Angkor Park herrscht. Bereisten 2014 rund 4,5 Millionen Menschen das  Land Kambodscha, waren es im gleichen Jahr 11,9 (!) Millionen allein in Berlin.  Ein Vergleich, der vielleicht hinken mag. Doch war ich selbst erstaunt, dass Berlin von so viel mehr Menschen bereist wird als ganz Kambodscha. Und trotz dieser Zahlen habe ich nicht den Eindruck, dass Berlin an Authentizität verliert – im Gegenteil.

Angkor Wat - Foto mit Smartpphone

Mein Fazit:

Letztendlich stelle ich für mich fest, dass authentisches Reisen immer im Auge des Betrachters liegt – es hängt nicht davon ab, ob ein Ort von weniger oder mehr Menschen bereist wird.  Ob bereits touristisch erschlossen, oder nicht. Es mag einer Art verklärter Spätromantik geschuldet sein, dass wir uns gern allein an einem besonders tollen Ort der Welt befinden. Doch tun wir gut daran, diese Spätromantik nicht allein für uns selbst beanspruchen zu wollen. Man muss halt auch gönnen können, behaupte ich mal.

Auch wenn es Reiseangebote gibt, die authentische Reise-Erlebnisse propagieren, dies um sich in der Vielfalt der Angebote eine Nische zu schaffen; und ganz gleich, ob wir als Pauschal- oder Individualtouri unterwegs sind – ob es dann vor Ort die Authentizität gibt oder nicht: Es liegt immer noch an uns und unserem eigenen Blickwinkel mitsamt Werteverständnis was wir wie an welchem Ort auch immer in der großen weiten Welt bei unseren Erlebnissen auf Reisen empfinden. Und schlussendlich will/braucht jedes Hotel, Restaurant, Souveniergeschäft & Co. nur eins: Unser aller Geld ;-)

Übrigens: Wenn du weitere Artikel zu diesem Thema lesen möchtest, findest du alle gesammelt direkt bei der Blogparade von Ulrike. Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern :-)

Hotelsuche

Hotel für deine Kambodscha-Reise buchen

Vielleicht hast du ja noch kein Hotel für deine Kambodscha-Reise, dann kannst du hier direkt bei booking.com* stöbern und buchen:



Booking.com

Oder du schaust bei agoda.com* dort gibt es ebenfalls tolle Angebote.

Bei Links mit einem * handelt es sich um einen Affiliate Link (Werbelink). Wenn dir mein Blog gefällt und du etwas über einen Affiliatelink kaufst, buchst oder abonnierst, bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Für dich entstehen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten.

Dir gefällt, was du hier liest? Abonniere meinen Blog und trage gleich deine E-Mail Adresse hier ein. Du bekommst dann alle neuen Artikel direkt an dein Mailpostfach gesendet:

Ein Service von Google FeedBurner

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann folge einfach Visit Angkor auf Facebook. Dort findest du weitere Beiträge über Kambodscha. Schreib mir gern in den Kommentaren oder schicke mir eine Nachricht. Ich antworte auf jeden Fall, versprochen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...