Wer in Siem Reap weilt, der muss auf jeden Fall die Tempeln von Angkor besuchen. Diese befinden sich ganz in der Nähe im Norden der Stadt. So machten wir uns denn auch früh am Morgen auf den Weg, um auch den Sonnenaufgang über Angkor Wat nicht zu verpassen.

Sonnenaufgang Angkor Wat

Das Tagesticket für 20 US$ in der Tasche ging es mit dem Tuk Tuk auf zu den Tempeln. Und wie zu erwarten waren wir selbstredend nicht die Einzigen. Rund 4 Millionen Touristen besuchen die Tempel jährlich, Tendenz steigend. Es galt also, sich noch schnell einen guten Platz für´s Foto zu erhaschen.

Der Sonnenaufgang bei Angkor Wat war diesmal leider nicht sehr spektakulär. Zu viele Wolken verdeckten die aufgehende Sonne. Und als sie endlich sichtbar war, erstrahlte sie bereits in voller Leuchtkraft. Weiter ging es zum Phnom Bakheng – der Hügel, der von vielen Besuchern am Abend aufgesucht wird, um von dort den Sonnenuntergang zu betrachten. Aber um diese Uhrzeit tummeln sich dort etliche Touristen, also stiefelten wir hinauf und freuten uns, dass nur einige wenige das Gleiche taten. Die Aussicht war fantastisch, mitten im Dschungel konnten wir Angkor Wat erspähen und mit dem Tele zu uns heranzoomen.

Die Tempel von Angkor entlang des small circuit

Vouchheng hatte ihre Aufzeichnungen über Angkor dabei und Vutha übersetzte uns die Inhalte ins Englische. Ganz klassisch ging es dann weiter zum Bayon Tempel, gefolgt von der Terasse der Elefanten und Terrace of the Leper King. Gern hätten wir auch Preh Rup besucht, aber dieser Tempel ist tiefer im Urwald und nur mit dem Fahrrad oder Motorrad zu erreichen. Wir waren mit dem Tuk Tuk unterwegs, und für diese Gefährte ist der Weg dorhin unbezwingbar.

Aussicht von Phnom Bakhng
Sonnenaufgang Angkor Wat
angkor-wat-iicamp-2013
phnomh-bakheng-am-morgen
Angkor-Map-small-circuit
Der Kreis des Lebens unter dem Fuß von Buddha im Banteay Kdei Tempel

Also fuhren wir weiter entlang des small circuit, denn obwohl es zu diesem Zeitpunkt gerade mal 10 Uhr war, war die Hitze schon ganz schön heftig. Auch war mittlerweile die Wolkendecke aufgebrochen, sodass sich die Sonne ungehemmt ihren Weg zu uns herab bahnen konnte. Und wir wollten auf jeden Fall zum Banteay Kdei Tempel. Denn in diesem Tempel wollte uns Borromey erzählen, was sie alles über ihn weiß.

Im Anschluss kehrten wir noch in ein kleines Straßenrestaurant am Rande von Angkor Wat ein und aßen dort Pancake und gebratenen Reis. Das Essen war wirklich köstlich!

Gut gestärkt und um viele Fotos reicher machten wir uns dann gegen Mittag auf den Heimweg, wo wir uns erst einmal ordentlich ausgeruht haben.

Hotelsuche

Hotel für Deine Kambodscha-Reise buchen

Vielleicht hast Du ja noch kein Hotel für Deine Kambodscha-Reise, dann kannst Du hier direkt bei booking.com* stöbern und buchen:

Booking.com

Oder Du schaust bei agoda.com* dort gibt es ebenfalls tolle Angebote.

Bei Links mit einem * handelt es sich um einen Affiliate Link (Werbelink). Wenn Dir mein Blog gefällt und Du etwas über einen Affiliatelink kaufst, buchst oder abonnierst, bekomme ich vom Anbieter eine kleine Provision. Für Dich entstehen selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten.

Post von Visit Angkor

Dir gefallen die Artikel von Visit Angkor?
Prima: Trage gleich Deine E-Mail Adresse hier ein und wähle die Themen, die Dich interessieren. Du bekommst dann ab sofort alle neuen Artikel direkt an Dein Mailpostfach gesendet, die ich zu diesen Themen schreiben werde.

Wähle Liste(n)*

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann folge Visit Angkor auf Facebook und werde Mitglied in der Facebook-Gruppe We Love Cambodia . Dort findest Du weitere Beiträge über Kambodscha. Und schreib mir gern hier in den Kommentaren oder schicke mir eine Nachricht. Ich antworte auf jeden Fall, versprochen!

Und über eine Sternchenbewertung von Dir (hier direkt unter dem Text) freue ich mich natürlich auch :-)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]